Village Talk mit Personal Stylist Aleksandra

Aleksandra Fischer

Im Aiola Upstairs fand unser zweiter Village Talk statt, dieses Mal mit Beauty- und Mode-Enthusiastin Aleksandra Fischer. Als Personal Stylist und Make-up Artist hat Aleksandra mit uns über Styling-Tipps, ihren Beruf und ihre Große Leidenschaft für Mode gesprochen.

Wie bist du zu diesem Beruf gekommen?

Ich habe schon immer Frauenmagazine gekauft und war davon fasziniert. Ich habe sie von Anfang bis Ende komplett gelesen. Im Internet habe ich Modeshows gesehen und Filme über Mode. Überall in meinem Umfeld habe ich auf Kleidung geachtet. Es war also schon immer das, was mich am meisten interessiert hat. Als ich ein Jura-Studium begonnen habe, war mir klar, dass das nicht das Richtige für mich ist. Dann habe ich eine Agentur in Jekaterinburg gefunden, wo ich meine Ausbildung als Make-up Artilst und Stylistin gemacht habe. Wir haben viel über Imagemaking, Make-up, Styling, Farben und Kundenbetreuung gelernt. Letztes Jahr habe ich in Moskau eine Visagisten-Ausbildung gemacht, in der ältesten Schule, die es in Russland dafür gibt. Die Schule arbeitet mit den russischen Ausgaben von Vogue, Harper’s Bazaar und Glamour. Ich habe immer davon geträumt, meine Make-up-Ausbildung dort zu machen.

Welchen Herausforderungen begegnest du in deinem Beruf?

Am schwierigsten ist es herauszufinden, was der Kunde wirklich möchte. Man kann nicht nur ein schönes Gesamtbild kreieren, man muss auch wissen, wer dieser Mensch ist. Das Umstyling wirkt auf psychologischer Ebene und führt oft dazu, dass die Person sich selbst ganz anders sieht und sich selbst besser versteht. Meine Aufgabe ist es, herauszubekommen, wie ich dabei helfen kann.

Wie schaffst du es, die richtigen Outfits für deine Kunden zu finden?

Dazu gehören Intuition, Talent und Technik. Zuerst stelle ich bestimmte Fragen, dann mache ich eine Farbpallette, analysiere den Figur-Typ und berate, welche Kleidungsstücke der Person am besten passen. Make-up- und Frisur-Beratung gehören auch dazu. Bei manchen Leuten erkenne ich den Typ sehr schnell, bei anderen brauche ich etwas länger. Aber meine Erfahrung und mein professioneller Blick helfen mir dabei, die wichtigen Details wahrzunehmen.

Wie hältst du dich über Fashion-Trends auf dem Laufenden?

Ich bin immer am Puls der Zeit. Ich folge allen wichtigen Brands, sehe Fashion-Shows live auf Instagram und lese alle Fashion-Zeitungen. Besonders mag ich Vogue, Harper’s Bazaar, die russische Ausgabe von Glamour und die italienische von Elle. Es geht in diesen Zeitungen nicht immer nur um Fashion, dort werden auch Themen wie Kultur, Kunst, Bücher und Filme diskutiert. Das macht Sinn, weil diese Bereiche die Mode sehr beeinflussen. Momentan ist das Thema Feminismus in, das sieht man zum Beispiel an der letzten Kollektion von Dior. Dior stand immer für Haute Couture und jetzt hat das Label eine Kollektion mit Jeans und Statement-Shirts zum Thema Feminismus herausgebracht.

Viele denken, dass Mode etwas Oberflächliches ist, aber in Wirklichkeit steckt sehr viel mehr dahinter. Um Mode zu verstehen, muss man sich in allen Bereichen auskennen, als Hilfe dafür gibt es mich.

Was ist dein aktueller Lieblingstrend?

Der Trend zu mehr Persönlichkeit und Individualismus. Es gibt gerade kein Diktat: Du musst dies oder jenes anziehen. Jeder kann selbst auswählen. Individualität ist ein Trend. Es ist dabei wichtig, authentisch zu sein und nicht nur jemanden zu kopieren. Die Mode muss die eigene Persönlichkeit in den Vordergrund bringen. Das ist für mich ein guter Trend. 

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?

Ich mag es, den klassischen Stil neu zu interpretieren und dabei interessante Kontraste zu setzen. Man könnte meinen Stil also als eine Mischung aus klassisch und neu beschreiben. Mit viel Kontrast.

Was sind deine Lieblingsmarken?

Aus dem Bereich High Fashion gefallen mir Yves Saint Laurent, Prada und Dior. Von Marken, die man in Graz kaufen kann, mag ich Max Mara oder Max Mara Weekend, Mark O’Polo und Cos. Man kann aber auch bei Zara und H&M gute Sachen finden.

Was ist dein Lieblingskleidungsstück?

Schuhe! Ich habe früher sehr viele gekauft. Jetzt versuche ich, es zu reduzieren. Schuhe sind meine Schwäche, weil es so viele gibt, die mir gefallen. Man kann Jeans und T-Shirt tragen und das mit schönen Schuhen kombinieren und schon ist das Outfit stylisch. Mit Schuhen kann man einen Look einfach verändern und damit spielen.

Hast du ein paar Styling-Tipps, die immer wirken?

Man sollte den eigenen Farb-Typ und Figur-Typ kennen. Selbst wenn man nicht gerne über Fashion liest, kann man zweimal im Jahr eine Mode-Zeitschrift kaufen und durchschauen, um zu wissen, was gerade modern ist. Es ist wichtig, die Augen zu schulen, damit man im Laden erkennt, was gute Kombinationen oder Trends sind. Auch eine schöne Tasche oder schöne Schuhe helfen immer.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Ich werde die Chef-Redakteurin von Vogue, das ist mein Plan. 🙂

Unsere Schlussfrage: Tee oder Kaffee?

Ich wähle Kaffee, weil ich morgens ohne Kaffee nicht anfangen kann, sonst bin ich nicht wach. Aber in Russland ist Tee ein Teil der Kultur und man trinkt sehr viel davon. Tagsüber mag ich gerne Tee, aber am Morgen muss es Kaffee sein.

 

Kontakt
Aleksandra Fischer
Tel.: +43 699 13115693
Website
Facebook

Weiterlesen

Eventtipp: Blogger Flohmarkt

Noch vor 20-25 Jahren wurden Möbel, Geschirr, Haushaltsgeräte und Kleidung  so hergestellt, dass sie viel länger als heute verwendet werden konnten. Wenn sie einmal kaputt waren, wurden sie repariert. Es war üblich Kleidung zu flicken oder Schuhe zum Schuster zu bringen. Manche dieser Kleidungsstücke wurden sogar an die nächste Generation weitergegeben.

Unsere Generation konsumiert viel mehr und wirft auch gleichzeitig viel mehr weg. Die Sachen werden nur kurzzeitig verwendet, da sie schneller kaputt gehen. Und das hat seinen Preis: Noch nie zuvor hat eine Gesellschaft so viel Energie und Ressourcen verbraucht wie heute. Und noch nie wurde die Umwelt so stark verschmutzt. Wir fragen uns: Muss das sein? Und wollen ein Zeichen dagegen setzen.

„Everyone can do simple things to make a difference, and every little bit does count.“ Stella McCartney

Fotocredit: Dogdaysofsummer

Man muss klein anfangen. Zuerst einmal im eigenen Kleiderkasten ausmisten. Brauchst du wirklich alles, was dort hängt? Was trägst du regelmäßig? Gibt es etwas, das du noch nie getragen hast? Oder seit längerer Zeit nicht getragen hast? Sortieren hilft Überblick zu schaffen. Du realisiert, was du eigentlich alles hast und oft ist das Ergebnis erschreckend. Wir besitzen zu viele Dinge, die wir nicht verwenden. Hab aber keine Angst, dich von den alten Sachen zu trennen. Du wirst es sicher nicht bereuhen.


Fotocredit: Dogdaysofsummer

Reduce. Repare. Recycle. Repurpose.

Sich von den Sachen zu trennen, heißt nicht, dass man sie wegwerfen muss. Lade deine Freunde ein und organisiere eine Kleidertauschparty. Verkauf deine Kleidung online. Spende sie oder näh sie um. Sei einfach kreativ!

Damit du ein paar Monate später nicht wieder vor dem übervollen Schrank stehst, überleg dir eine neue Kaufstrategie. Schreib eine Einkaufsliste, wenn du shoppen gehst. Schau vor dem Einkaufen in den Kleiderkasten rein. Vielleicht hast du schon genug Basic-Sachen und brauchst ein paar neue Accessoires oder kannst durch das Kombinieren ein paar neue Looks kreieren.

Buy less. Choose well. Make it last.

Denk darüber nach, woher die Kleidung kommt. Wo wurde sie produziert und von wem? Welche Auswirkungen hat die Überproduktion von Fast Fashion Artikeln auf unsere Umwelt und auf unser Verhalten?

 

Ethical is the new black

Es gibt genug Alternativen zu Fast Fashion. Der erste Schritt ist natürlich dein vernünftiges Kaufverhalten. Überlegt statt im Kaufrausch. Mit Plan statt ohne.

Informiere dich! Die Bloggerin Madeleine hat z.B. auf ihrem Blog Dariadaria eine ganze Liste nützlicher Links zum Thema Fair Fashion. Es lohnt sich, diese durchzuschauen. Sie nennt unter anderem eine ganze Reihe Designer und Brands, die fair produzieren >>> http://dariadaria.com/fair-fashion

Secondhand oder Vintage Kleidung ist eine gute und günstige Alternative. Im Omas Teekanne Blog findest du 5 Gründe, warum man Vintage tragen sollte und die besten Online Shops für Vintage Kleidung. Lass dich inspirieren!

Blogger Village Flohmarkt am 10. und 11. März

Zusammen mit den Mädels von Dogdays of Summer, die übrigens auch einen Online Vintage Shop betreiben und in ihrem Blog über nachhaltiges Lifestyle berichten, organisieren wir für dich am kommenden Wochenende einen Blogger Flohmarkt. Komm vorbei und lass dich davon überzeugen, dass Secondhand eine tolle Alternative zu Fast Fashion ist. Die Grazer Bloggerinnen haben ordentlich aussortiert, damit du deine neuen Lieblingsstücke finden kannst!

Freitag, 10. März 15:00 – 20:00 Uhr

Clarissa, Diana und Johanna von Dogdays of Summer

Mit dabei an beiden Markttagen sind Clarissa, Diana und Johanna von Dogdays of Summer: ein kleines, junges und einzigartiges Unternehmen mit Fokus auf Vintagekleidung, schönen Schuhen und Accessoires. „Unser Ziel ist es, euch beim Suchen außergewöhnlicher Stücke zu helfen, die euch umwerfend aussehen lassen – und das mit reinem Gewissen“, sagen die Bloggerinnen.

Alina von blackbeachchair.com

Mit dabei am 1. Flohmarkttag ist Fashion & Lifestyle Bloggerin Alina von black beach chair. Freut ihr euch schon, ein paar tolle Stücke aus ihrem Kleiderkasten zu bekommen?

Christina von christinawaitforit.com

Am ersten Markttag freuen wir uns, Christina von Christina Waitforit zu begrüßen. Auf ihrem Blog findest du leckere Rezepte, Reiseberichte mit atemberaubenden Fotos und Spannendes zu den Themen Lifestyle und Fashion. Was hat sie wohl in ihrem Kleiderkasten?

Svetlana von svetlanagombats.com

Die Hochzeitsfotografin und Bloggerin Svetlana von Svetty Gombats Photography hat auch aussortiert. Wer nach schönen Kleidungsstücken in Größe XS sucht, ist hier genau richtig!

Samstag, 11. März 12:00 – 18:00 Uhr

Alina von lalyna.com

Am Samstag könnt ihr Alina von Lalyna.com persönlich kennenlernen: „Mein Blog stellt für mich eine kreative Plattform dar, auf der ich neben der regelmäßigen Veröffentlichung von klassischen Outfit Posts auch gerne über Lifestyle Themen blogge. Ich bin großer Minimalismus-Fan und liebe klassische Outfits mit einem „edgy Twist“.


Denise von neumodisch.com

Denise von Neumodisch beschäftigt sich mit vielen Themen, welche jedes Frauenherz höher schlagen lässt. Sie schreibt über die neuesten Trends rund um Fashion und Beauty, zeigt Outfits und Looks, die vor allem einfach und schnell umzusetzen sind. Ihr könnt von ihr bestimmt ein Paar Tipps & Tricks rund um das Thema Fashion am Samstag bekommen.


Stefanie von stefaniethereszimmermann.com

„Mittlerweile hat sich auch Lifestyle und Fashion zu meiner Leidenschaft entwickelt. Ich habe Freude daran, mir meine Welt so zu schaffen wie sie mir gefällt und individuell zu sein.“

Yvonne von no-envy.com

NO ENVY by yvonne ist eine persönliche Inspirationsquelle zu den Themen STYLE . BEAUTY . ET CETERA, also alle Dinge, die das Leben liebenswert machen. Kaffee beispielsweise.

Wir freuen uns auf deinen Besuch. Lass uns gemeinsam nachhaltig leben!

 

Weiterlesen